Die besten tipps und Tricks für dein abitur

mit unserer Hilfe zum erfolg

DIN

DIN ist die Abkürzung für Deutsche Industrie Norm. DIN ist eine Norm, die von einem Ausschuss für verschiedene materielle und immaterielle Dinge erschaffen wurde, um eine Vereinheitlichung zu schaffen. Die DIN Norm ist freiwillig.

Geschichte der DIN Norm

Bereits im Jahre 1918 gab es die erste DIN Norm. 1927 gab es bereits 3000. Bis zum Jahre 2012 sind inzwischen 33.149 DIN Normen festgelegt. Pro Jahr entstehen ca. 2000 neue Normen. Die bereits bestehenden Normen werden alle 5 Jahre überarbeitet um zu schauen, ob sie den aktuellen Anforderungen noch entsprechen. DIN Normen gibt es für viele verschiedene Bereiche. Dazu zählen der Maschinenbau, der Umweltschutz, die Informationstechnik, die Optik, die Luft- und Raumfahrt, die Feinmechanik, das Bauwesen und der Bereich der Dienstleistungen.

Anwendung der DIN

Die DIN – Norm ist eine Grundlage zur Verallgemeinerung. DIN – Normen werden in einem Prozess, der sowohl die Ergebnisse aus der Wissenschaft und Technik sowie auch Erfahrungsberichte berücksichtigt, hergeleitet. Eine Verpflichtung zur Einhaltung der DIN – Norm gibt es nicht. Alle Normen sind Empfehlungen, verpflichtend sind sie nicht. In Ausnahmen jedoch kann es vorkommen, dass der Gesetzgeber das Anwenden vorhandener DIN Normen vorgibt. Die Summe aller DIN – Normen, die in Deutschland vorhanden sind, nennt man Deutsches Normenwerk.

Entstehungsprozess der DIN – Normen

Jeder Mensch kann einen Antrag auf eine DIN – Norm stellen. Dieser Antrag muss schriftlich erfolgen, kann aber formlos sein. Der Antrag sollte konkrete Vorschläge enthalten. Gibt es einen Bedarf für den Vorschlag, wird die Finanzierung geprüft. Ist auch die Finanzierung gesichert, wird der Antrag an den Arbeitsausschuss weitergeleitet. Wird der Entwurf vom zuständigen Gremium für erforderlich empfunden, wird ein Norm-Entwurf erarbeitet. Dieser wird dann veröffentlicht, da auch die Öffentlichkeit eine 4-monatige Frist hat, den Entwurf zu kommentieren. Nach dieser Zeit erörtert der Ausschuss das Ergebnis und veröffentlicht das endgültige Ergebnis als DIN – Norm.

Ursprung der DIN – Norm

Die DIN – Norm kann unterschiedliche Ursprünge haben. Den Ursprung der DIN kann man anhand der Nummer erkennen. Die DIN – Nummer setzt sich aus verschiedenen Zeichen und der Zählnummer zusammen. Besteht die DIN nur aus Zahlen, handelt es sich um eine nationale DIN. Steht hinter dem DIN die Buchstabenkombination EN handelt es sich um eine DIN aus Europa, EN steht dabei für europäische Norm. Befindet sich hinter dem DIN die Kombination EN ISO handelt es sich um eine Übernahme einer DIN von ISO. Viele weitere Zahlen- und Buchstabenkombinationen geben Auskunft über die Herkunft und das zuständige Institut.

Teile diesen Artikel mit deinen Mitschüler:Innen: 

Share on whatsapp
WhatsApp
Share on facebook
Facebook
Share on email
Email

AbEasy - Abschluss- und Abiturprodukte einfach erstellt

Vom Inhalte sammeln über das Layout bis hin zum Druck bekommt ihr bei uns alles aus einer Hand. Abizeitungen, Abschlussbücher, Abishirts oder Ballkarten individuell und unkompliziert drucken.